Der Verein – Freifunk Lippe e.V.

Freifunk Lippe entstand aus dem Zusammenschluss interessierter Bürger, welche unabhängig voneinander versuchten ein Freifunk-Netz in verschiedenen lippischen Städten aufzubauen. Dies geschieht

  • ehrenamtlich,
  • gemeinnützig und
  • überparteilich!

Freifunk Lippe beagnn als dezentrales Projekt, indem einzelne Mitglieder Ende 2014 / Anfang 2015 damit begannen die Firmware der Bielefelder Freifunk-Community zu nutzen und zu adaptieren. Als dann im Sommer 2015 größere Probleme im Bielefelder Netz auftraten, wurde von Michael Brinkmann Kontakt zu Andreas Rohrmann (inzwischen Freifunk Nordlippe) aufgenommen, mit dessen Hilfe das erste eigene Backend-Netz in Betrieb genommen wurde sowie die erste eigene Firmware erstellt werden konnte.

Am 25.10.2015 fand die Gründungsversammlung des Vereins „Freifunk Lippe e.V.“ statt. In der Folge fand die Eintragung in das Vereinsregister des Registergerichts Lemgo statt. Zusätzlich wurde ein Antrag auf Gemeinnützigkeit beim Finanzamt Detmold gestellt, welcher auch bewilligt wurde.

Der Verein Freifunk Lippe versteht sich als aktive Community, welche technikinteressierte aus vielen Bereichen versammelt, um ein freies, offenes Gemeinschaftsnetz in ganz Lippe aufzubauen. Dies äußert sich einerseits in den vielen Kooperationen des Vereins und deren Mitgliedern, andererseits aber auch vielfältig auf technischer Ebene.

Im Frühjahr 2016 fand die Netzumstellung auf das aktuell in Betrieb befindliche redundante Netzwerk statt. Dieses wurde nach dem Vorbild der Münsterländer Freifunk-Community aufgebaut. Damit einher ging die Umstellung des Tunnelprotokolls auf L2TP. Das zuvor genutzte Protokoll „fastd“ war weniger performant und kaum skalierbar.

Dieser Grundsatz der Skalierbarkeit und Redundanz wird von Freifunk Lippe weiter verfolgt, welches sich auch in den aktuell genutzten redundanten Gateways widerspiegelt. Diese Netzerweiterung geschah Anfang 2018.

Im Juni 2017 wurde das Netz auf die gemeinsame SSID lippe.freifunk.net umgestellt, um die Nutzung des Freifunk-Netzes zu vereinfachen.

 

Den Verein unterstützen